Was steckt hinter einer Phobie und was kann man tun? Ein kleiner Hund schaut durch einen Zaun.

Hinter jeder Phobie steckt ein kleines Trauma

von (c) Reiner Müller Inhaber von Angstfreier leben (Angsttherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie)

 

Für die Ausgabe 2/2020 der Zeitschrift "bewusster leben" schreibt Reiner Müller über Phobien.

 

Vielleicht kennen Sie diese Situation:

Sie kommen von der Arbeit und gehen die Straße entlang. Es ist regnerisch und trüb. Eine Erkältung macht ihnen zu schaffen und ihr Arbeitstag war anstrengend. Plötzlich taucht an der Straßenecke ein großer Hund auf. Sie haben ihn nicht kommen sehen, erschrecken sich „zu Tode“, bekommen Panik. Plötzlich stellen sich körperliche Beschwerden wie Herzrasen, feuchte Hände, Druck in der Brust, ein Grummeln im Bauch, Schwindel oder Übelkeit ein.

Angststörungen – und dazu gehören die Phobien – sind mehr als nur das ­Erschrecken vor einer Maus. Sie gehören in Deutschland zu den häufigsten psychischen Störungen in der Bevölkerung. 15 Prozent der Bevölkerung, also etwa 10 Millionen Menschen, sind davon betroffen. Sieben Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einer spezifischen Phobie.

Eine Phobie beginnt meist in der Kindheit oder Jugend und wird dann oft chronisch. Mit Ausnahme der sozialen Ängste sind Frauen fast doppelt so häufig betroffen wie Männer. Werden die phobischen Reaktionen durch klar abgrenzbare Situationen oder Objekte ausgelöst, spricht man von einer isolierten oder auch spezifischen Phobie. Die generalisierte Angststörung äußert sich dagegen eher durch eine ungerichtete Angst und ein „Sich-permanent-Sorgen-machen“. Doch viel häufiger als Ängste vor Tieren, dem Fliegen oder Ängste vor engen oder geschlossenen Räumen, Verkehrsmitteln, Fahrstühlen, Höhe oder Arztbesuchen, verbunden mit der Angst vor Blut oder Spritzen, sind...

 

Den ganzen Artikel können Sie hier lesen:

https://www.bewusster-leben.de/hinter-jeder-phobie-steckt-ein-kleines-trauma/

 

Titelseite des Magazins "bewusster leben" Ausgabe 2/2020

 

Text: Reiner Müller - © 2020/03
Angsttherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie

Zurück