Der Weg zum Glück, ist es die Grenzen unseres Einflussvermögens zu akzeptieren

Ein Mülleimer auf der Straße. Daneben steht ein Wagen mit einem Besen.

„Es gibt nur einen Weg zum Glück und der bedeutet, aufzuhören mit der Sorge um die Dinge, die jenseits der Grenzen unseres Einflussvermögens liegen.“ Epiktet

Es kostet uns viel Kraft, wenn wir uns um Dinge sorgen, die wir nicht beeinflussen können.

Dabei klingt es so einfach und rational ist es uns klar. Und dann kommen da aber wieder diese drängenden Gedanken.

Wenn wir glücklich werden wollen, müssen wir die Grenzen unseres Einflussvermögens akzeptieren. Wem hilft es, wenn wir uns Ängste und Sorgen machen, über Dinge, die wir nicht beeinflussen können. Wird sich die Sache dadurch verändern? Nein! Also, wieso sorgst Du Dich darüber. Wieso malst Du Dir Katastrophen aus? Es ist wie Gift, dass Du schluckst. Es tut Dir nicht gut. Und hilft dem anderen nicht.

Durch ängstliche Gedanken wird unser Denken und Handeln eingeschränkt. Es wirkt sich auf unsere Aufmerksamkeit, Konzentration und Merkfähigkeit aus. Wir sind weniger flexibel.

Sage „Stopp“ zu Deinen Gedanken. Mache Dir gute Gedanken, solche, die Dir Energie und Kraft geben. Denke an Deinen letzten Urlaub. Gehe in die Situation rein. Stelle Sie Dir vollkommen präsent vor. Sieh, höre, schmecke, fühle und rieche Dich in die Situation rein.

Oder denke an den Augenblick als Du Deinen Liebsten oder Deine Liebste kennengelernt hast. Wie war das? Was für ein Gefühl hattest Du? Waren da Schmetterlinge in Deinem Bauch? Reaktiviere dieses Gefühl.


Stoppe Deine Gedanken und denke an ein Ereignis auf dass Du Dich freust. Vielleicht Weihnachten. Wenn nicht in der Zukunft, wie war es in der Vergangenheit, als Du Weihnachten oder Deinen Geburtstag gar nicht erwarten konntest?

Durchbreche das Gedankenkarussel und mache Dich auf den Weg zu Deinem Glück.

Ich wünsche Euch einen wunderschönen und gelassenen Tag und schmeisst die Dinge, die Ihr nicht beeinflussen könnt in den Müll oder übt Euch in Gelassenheit.

Berichtet mir, wie gut es heute schon mit dem Stoppen der Gedanken und der Gelassenheit geklappt hat.

Zurück