Eine Gruppe von verschiedenen Menschen, die angstfrei und gelassen in Kontakt miteinander sind, trotz ihrer Unterschiedlichkeit.

Wie können wir innere Stärke entwickeln?

Eine Hagebutte im Winter. Der Samen für neue Rosenpflanzen.

„Alle Stärke liegt innen, nicht außen.“ Jean Paul

Unsere Stärke liegt in unserem Inneren, nicht in äußeren Dingen. In uns liegt der Samen, der aufkeimen kann, der uns Stärke gibt in herausfordernden Situationen, in unserem Leben. Stärke, die uns in ängstigenden Situationen beschützt.

Doch woher nehmen wir diese Stärke? Wie können wir innere Stärke entwickeln?

Oft sind es scheinbare Fehler, die wir an uns bemerken, die uns unsicher machen. Wir trauen uns nicht eine bestimmte Sache zu tun. Wir haben Angst vor dem Urteil von anderen. Was mögen sie sagen? Oder noch schlimmer, über uns denken? Wahrscheinlich sind dies Menschen, die uns sehr lieb sind. Denen wir etwas bedeuten. Wir ängstigen uns, ihre Liebe zu verlieren. Dabei ist diese Angst in den meisten Fällen unbegründet. Wir kommen nicht ins Tun, weil unsere Ängste uns hemmen. Wir können nicht glücklich werden, weil wir in einem Dilemma feststecken.

Fehler sind wertvolle Rückmeldungen

Wenn wir keine Fehler machen würden, würden wir uns nicht weiterentwickeln. Die Welt würde sich nicht weiterentwickeln. Columbus hätte Amerika nicht entdeckt. Columbus wollte einen neuen Seeweg nach Indien finden. Den hat er nicht gefunden. Dies war sein Fehler. Er hat auch viele Menschen auf seinen Reisen verloren, das war ein weiterer Fehler. Er hatte mit vielen Widerständen zu kämpfen. Musste das Geld für seine Expedition zusammen bekommen. Er musste gegen Vorurteile ankämpfen, zum Beispiel dass die Erde eine Scheibe sei. Hätte Columbus sich nicht auf den Weg gemacht, hätte er nie Amerika entdeckt.

Fehler sind Rückmeldungen unserer Umwelt. Es ist ein Feedback, dass wir bekommen. Die Bewertung machen wir. Wir machen in unserem Kopf die Wertung, dass ein Fehler schlecht gewesen sei. Dies wurde uns möglicherweise in der Schule antrainiert. Fehler wurden rot markiert. Zensuren und Bewertungen orientierten sich an unseren Fehlern. Nur wenige Lehrer konzentrierten sich auf die Dinge, die wir schon konnten und gut gelöst haben. 

Sich auf die Erfolge konzentrieren

Das ist eine Lösung aus dem Dilemma. Sich auf die Dinge zu konzentrieren, die wir gut können. Die Erfolge, die wir in unserem Leben bisher erreicht haben. Fahrrad fahren und schwimmen gelernt. Lesen und schreiben erlernt. Die Ausbildungen, die wir abgeschlossen haben. Formale Abschlüsse und Zertifikate: die Berufsausbildung, den Führerschein. Die Erfolge, die wir im Privatleben erreicht haben. Vielleicht haben wir den Partner oder die Partnerin für unser Leben gefunden. Geheiratet, eine Familie gegründet, Kinder bekommen... Vielleicht sind wir eine super Gastgeberin für die Partys mit unseren Freunden. Es gibt viele Erfolge, die wir feiern sollten. Wir müssen uns nur auf sie konzentrieren.

Ins Tun kommen

Die Welt geht nicht davon unter, wenn uns eine Sache nicht so optimal gelingt. Wenn wir einen "Fehler" machen. Na und?! Die erfolgreichsten Menschen haben Fehler gemacht. Sie waren wie Stehaufmännchen. Sie haben sich von Mißerfolgen nicht demotivieren lassen, sondern weitergemacht. Oft auch gegen Widerstände.

Wenn wir mit unseren Plänen beginnen, wird sich eine große Erleichterung bei uns breit machen. Wir können den Konflikt in uns nur auflösen, indem wir ins Tun kommen. Wir müssen einfach aufhören, die Sache vor uns her zu schieben und mit der Sache anfangen. Möglicherweise werden wir Fehler machen. Ja, wir machen diese Sache zum ersten Mal. Natürlich sind wir noch keine Meister in diesem Fach. Wie oft sind wir als Kinder hingefallen, als wir das Laufen gelernt haben? Und haben wir uns davon entmutigen lassen? Nein, wir sind aufgestanden und haben es immer und immer wieder versucht, bis wir sicher stehen und laufen konnten. Also fangt an. Und freut Euch auf die Fehler. Dadurch könnt Ihr lernen, wie ihr die Sache noch besser machen könnt.

Unsere Freunde und Angehörigen werden uns weiterhin lieben. 

Wahrscheinlich werden Sie uns für unseren Mut sogar bewundern. Dafür dass wir damit angefangen haben. Sie werden uns zu unseren Erfolgen beglückwünschen und uns den Rücken stärken, wenn es noch nicht so gut läuft. Hier kommt dann die Bestärkung von außen. Doch vorher müssen wir anfangen uns ins Tun kommen.

Das Leben ist ein beständiger Prozess des Lernens

Wir werden in unserem Leben immer wieder vor Situationen stehen, die neu für uns sind. Wir müssen flexibel bleiben und uns anpassen, wenn wir gesund bleiben wollen und uns weiterentwickeln wollen. Wir müssen Dinge tun, die wir zum ersten Mal tun. Durch die "Fehler" die wir dabei machen, haben wir die Chance, die Sache beim nächsten Mal noch besser zu machen.

Was meinen Sie? Welche Herausforderungen haben Sie mit Ihre inneren Stärke? Wovor drücken Sie sich noch?

 

Zurück