Wie du deine Ziele erreichen kannst

Ziele erreichen – Wie du deine Ziele erreichen kannst – Eine Person steht oberhalb einer Treppe

Wie du deine Ziele erreichen kannst

von (c) Reiner Müller (Angsttherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie)

Die Kraft von Zukunftsvorstellungen

Wenn wir an unsere Zukunft denken, haben wir oft besondere Vorstellungen, wie wir sein wollen oder was wir erreichen möchten. Einige Menschen träumen von einem Häuschen im Grünen, davon, reich zu werden und ihren Ruhestand in der Karibik zu verbringen. Andere wünschen sich lebenslange Gesundheit. Wieder andere haben das Ziel, im nächsten Jahr genug zu verdienen, um sich eine größere Wohnung leisten zu können.

Diese Vorstellungen von der Zukunft treiben uns an und geben uns Hoffnung. Ein konkretes Bild von einer möglichen Zukunft zu haben, verhilft uns auch in schwierigen Situationen, optimistisch zu bleiben. Ob diese Vorstellungen real werden, steht auf einem anderen Blatt. Zunächst ist zu unterscheiden, ob es sich dabei um Träume, Wünsche oder Ziele handelt.

Von Träumen, Wünschen und Zielen

Als Traum bezeichnen wir die Hoffnung auf eine Zukunft: „Wenn ich groß bin, werde ich Fußballspieler“, „Ich träume davon, im Lotto zu gewinnen“ oder „Eines Tages werde ich als Star auf der Bühne stehen“. Träume zeichnen sich dadurch aus, dass sie uns zwar ein schönes Gefühl der Hoffnung verleihen, wir sie aber als schwer umsetzbar empfinden. Daher wagen wir es oftmals nicht, den Traum zu verfolgen und lassen ihn „platzen“.

Wünsche sind konkreter formuliert und erscheinen daher realistischer umsetzbar: „Ich hätte gern eine größere Wohnung“, „Nächstes Jahr möchte ich nach Afrika reisen“ oder „Ich wünsche mir einen Schrebergarten“. Wie den Träumen fehlt es ihnen jedoch an eindeutigen Handlungsanweisungen.

Um Träume und Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen, kannst Du sie als Ziele umformulieren. Konkrete Ziele zeigen Dir auf, was Du tun musst, um sie zu erreichen. Dabei kann Dir die sogenannte SMART-Methode helfen.

SMARTe Ziele erreichen

SMART verbindet die Anfangsbuchstaben von Spezifisch, Messbar, Akzeptabel, Realistisch und Terminiert. Kannst Du einen Traum oder Wunsch als Ziel nach diesen Kriterien formulieren, wird es Dir deutlich leichter fallen, sie Wirklichkeit werden zu lassen.

S wie Spezifisch

Ein Ziel wie „Ich möchte gesünder leben“ ist schwer zu erreichen, weil es sehr ungenau ist. Was bedeutet „gesünder“? Stattdessen könntest Du Dir vornehmen, zweimal wöchentlich Sport zu treiben und am Abend auf Süßigkeiten zu verzichten. Wenn Du mehr Selbstachtsamkeit in Dein Leben bringen möchtest, könntest Du Dir vornehmen, jeden Abend drei Sätze in Dein Glückstagebuch zu schreiben. Hier darfst Du ins Detail gehen und Dein Ziel ganz konkret formulieren.

M wie Messbar

Manchmal ist es nicht leicht, zu erkennen, ob Du auf dem richtigen Weg bist, um Deine Ziele erreichen zu können. Deswegen ist es hilfreich, Dein Ziel messbar zu formulieren. Hierfür kannst Du überlegen, was sich konkret zwischen Zielsetzung und Zielerreichung verändern soll. Wenn Du Dein Wunschgewicht erreichen möchtest, könntest Du festlegen, wie viel Kilogramm das sind. Auch eine Hose, die Dir gefällt und in die Du hineinpassen möchtest, kann Dir dabei helfen, Dein Ziel zu messen.

A wie Akzeptabel

Jeder Mensch hat ganz eigene individuelle Werte. Sie gehen damit einher, woran Du glaubst und was Dir in Deinem Leben wichtig ist. Darin besteht Deine einmalige Persönlichkeit. Um Deine Ziele erreichen zu können, solltest Du daher deine Werte und Deine Persönlichkeit bei der Zielsetzung berücksichtigen. Wenn Du nicht gern in geschlossenen Räumen Sport treibst, ist das Ziel, regelmäßig in ein Fitnessstudio zu gehen, nicht für Dich geeignet. Stattdessen kannst Du Dir vornehmen, in einem Wald oder einem Park zu joggen. Um Dein Ziel akzeptabel zu formulieren, ist es also wichtig, dass Du Dich zunächst mit Deinen Werten und den Besonderheiten Deiner Persönlichkeit auseinandersetzt.

R wie Realistisch

Ziele, die nicht umsetzbar sind, sorgen für Frust. Denn damit Du Deine Ziele erreichen kannst, müssen sie realistisch sein – mit den Dir zur Verfügung stehenden Ressourcen. Wenn Du dies bei Deiner Zielsetzung im Auge behältst, verhinderst Du, dass Deine Motivation und damit auch die Wahrscheinlichkeit der Zielerreichung sinken. Wenn Dir Dein Ziel noch nicht realistisch erscheint, kannst Du es zunächst in kleinere Zwischenziele unterteilen. Bei dem Ziel „Beförderung in meinem Job erhalten“ könntest Du überlegen, wie Du Deinen Chef von Deinen Qualitäten überzeugen kannst und Dir diese Maßnahmen als Zwischenziele setzen.

T wie Terminiert

Um Deine Ziele erreichen zu können, solltest Du ihnen einen festen Termin geben. Beispielsweise könnte das Ziel, „irgendwann“ mehr Sport zu treiben, sich sonst im Sande verlaufen. Allzu schnell geraten Vorhaben im Alltag aus dem Blickfeld und werden dann immer weiter verschoben. Zudem unterstützt die Terminierung den zweiten SMART-Punkt, die Messbarkeit. Denn nur wenn es einen Zeitpunkt gibt, zu dem Du Deine Ziele erreichen möchtest, sind sie auch messbar.

Beispiele für SMARTe Ziele

Ziele, die spezifisch, messbar, realistisch und terminiert formuliert sind, könnten folgende sein:

  • Bis zum Ende des nächsten Monats werde ich in meine Lieblingsjeans passen.
  • Ich werde zum Jahreswechsel ein Kapitel meiner Autobiografie fertiggestellt haben.
  • Um meine Fitness zu verbessern, werde ich an zwei Tagen in der Woche für 20 Minuten joggen.
  • Jeden Tag werde ich drei Bewerbungen abschicken, um in den nächsten 3 Monaten einen neuen Job zu finden.

Wenn es dir schwerfällt, Deinen Traum oder Wunsch als SMARTes Ziel zu formulieren, kannst Du Dir hierfür Unterstützung suchen. Beispielsweise kann ein Coach bei der Schärfung der Klarheit der Ziele helfen und begleiten.

Text: Reiner Müller – © 2019/10
Angsttherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie

Zurück