Eine Gruppe von verschiedenen Menschen, die angstfrei und gelassen in Kontakt miteinander sind, trotz ihrer Unterschiedlichkeit.

Es gibt keine Fehler, sondern nur Feedback

Eine geöffnete Flügeltür, die den Blick auf einen langen, von Fenstern beleuchteten Gang freigibt.
„Auch das Suchen und Irren ist gut, denn durch Suchen und Irren lernt man.“
 
Johann Wolfgang von Goethe.
 
 

Alte Weisheit

Schon Goethe wusste, es gibt keine Fehler, sondern nur Feedback. Durch vermeintliche Fehler lernen wir. Als Erwachsene fällt es uns schwer, mit Fehlern, vor allem unseren eigenen umzugehen. Dazu zu stehen und nicht peinlich berührt zu sein, fällt uns nicht leicht. Wir haben Angst davor, Fehler zu machen. Wir möchten diese vermeintlichen Fehler wegdiskutieren, ungeschehen machen. Wir meinen uns rechtfertigen oder verteidigen zu müssen.
 

Der Rotstift hat uns Fehler abtrainiert

In der Schule wurden uns Fehler ausgetrieben. Mit dem Rotstift wurden wir auf Fehler hingewiesen. Wie oft haben wir uns geschämt, wenn wir eine schlechte Note in der Schule bekommen haben?! Ein Wort falsch geschrieben, eine andere Lösung als der Lehrer gefunden haben. Wenn wir nicht schnell genug gerannt sind, den Ball nicht weit genug geworfen haben... Fehler wurden nicht belohnt. Fehler wurden bestraft. Sie waren etwas Schlechtes.
 
Dabei helfen uns Fehler, die Welt besser zu verstehen. Sie unterstützen uns Dinge anders, besser, zu machen.
 

Nicht Aufgegeben beim Laufen lernen

Wie oft sind wir als Kleinkind hingefallen, als wir angefangen haben, das Laufen zu lernen? Unendliche Male. Immer und immer wieder sind wir hingefallen.
 
Haben wir Angst gehabt, es weiter zu probieren? Haben wir deshalb aufgegeben? Nein, wir sind immer wieder aufgestanden und haben es von Neuem probiert. Wir hatten keine Ängste. Wir haben das Laufen gelernt, obwohl wir so oft hingefallen sind.
 

Meine bewusste Inkompetenz annehmen

 
Wie schnell geben wir manchmal dagegen heute auf. Wir wollen eine neue Sache erlernen. Wir fangen an und wollen sie sofort mit Meisterhaftigkeit beherrschen. Es fällt uns schwer, unsere bewusste Inkompetenz anzunehmen und trotzdem weiter zu machen. Wir lassen uns zu schnell entmutigen, weil wir noch kein Meister / keine Meisterin sind. Deshalb geben vielleicht vorschnell auf. Wir haben uns unseren Ängsten hingegeben. Wir befürchten vielleicht abgelehnt zu werden, weil wir eine Sache, noch nicht können. Dabei ist dies der Normalzustand für Kinder. Und trotzdem sind die meisten Kinder sehr glücklich. Oft sind sie im Flow. Sie geben nicht so schnell auf, obwohl sie oft hinfallen, beim Laufen lernen.
 

Es gibt keine Fehler, sondern nur Feedback

Wenn etwas nicht funktioniert, bedeutet es nur, dass es so nicht funktioniert. Dafür kann es viele Gründe geben. Vielleicht war die Methode oder der Weg nicht passend. Möglicherweise haben wir einen Hammer anstelle eines Schraubendrehers, also  ein ungeeignetes Werkzeug, benutzt. Dies bedeutet nicht, dass die Schraube generell nicht in die Wand geht, sondern nur, dass es mit dem Hammer nicht funktioniert. Vielleicht haben wir zu wenig Kraft aufgewendet oder den Schraubendreher in die falsche Richtung gedreht. Es bedeutet weder, dass ich ein schlechter Mensch bin, noch, dass mit der Schraube irgendetwas nicht stimmt.
 
Ein Fehler ist ein Feedback, dass uns die Umwelt gibt. Es bedeutet nur: wenn etwas nicht funktioniert, probiere etwas anderes aus. 
 

Lerne aus Deinen Fehlern und den Fehlern von anderen

Lasse Dich nicht entmutigen. Lasse Dir keine Angst machen. Die bewusste Inkompetenz ist für Kinder und Lernende ein Normalzustand. Davor ist die unbewusste Inkompetenz, wenn ich noch nicht mal ahne, dass ich etwas nicht kann. Aber nach vielem Üben und Probieren kommt die bewusste Kompetenz. Der Zustand in dem ich endlich Auto oder Fahrrad fahren kann. Und irgendwann komme ich nach längerem Tätig sein in den Bereich der Meisterschaft. Hier beherrsche ich eine Sache unbewusst. Ich kann Auto fahren und dabei Radio hören und mich unterhalten. Ich kann Kartoffeln schälen und dabei Fernsehen. Ich kann schwimmen und mich dabei entspannen. Im Zustand der unbewussten Kompetenz läuft alles wie von selbst.
 

Das Universum hat eine Botschaft für uns

Deine Einstellung zu Fehlern kann sich ändern! Du kannst Dich ändern. Gib nicht so schnell auf. Halte durch. Denn es gibt keine Fehler, sondern nur Feedback. Das Universum will uns etwas sagen. Es sagt uns:
 
"Du bist auf dem richtigen Weg. Gib nicht auf. So wie Du es jetzt probiert hast, funktioniert es noch nicht. Also probiere etwas anderes. Dann wirst Du zum Erfolg kommen."
 
 
Ich wünsche Euch tolles Feedback, überall. Wenn Euch das Leben, die Umwelt oder Eure Mitmenschen kein Feedback geben, bittet sie darum. So könnt Ihr lernen und besser werden. Lernt aus dem Feedback. Lernt Eure Ängste zu überwinden und die Dinge anders, besser zu machen.
 

Zurück