Was ist NLP?

Auf einer Tafel ist ein Smiley mit hängenden Mundwinkeln gezeichnet. Dazu kommt ein Fragezeichen. Gemeinsam mit daraus ein lächelndes Smiley.

Neurolinguistisches Programmieren (NLP) bietet Möglichkeiten zur leichten und schnellen persönlichen Veränderung. NLP hat viele Wurzeln. Dabei wurden aus den unterschiedlichen Ansätzen die Besten herausgearbeitet (modelliert) und nutzbar gemacht. NLP ermöglicht effektive und zielgerichtete Kommunikation durch ein zu Grunde liegendes Kommunikationsmodell. Und NLP ist noch viel mehr.

NLP ist zum einen eine Bedienungsanleitung für unser Gehirn. Wer sich mit NLP beschäftigt, lernt wie unser Gehirn funktioniert. Dabei wird auf wissenschaftliche Erkenntnisse der Psychologie, Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie zurückgegriffen. Wichtige Wegbereiter für die Verhaltenstherapie; die die klassische Konditionierung (Iwan Pawlow) und die operante Konditionierung (Burrhus Skinner, John Watson, Edward Thorndike) begründeten; hatten Einfluss auf die Modelle von NLP. Die Lernmodelle aus diesen Theorien sind Grundlagen für schnelle Veränderung im NLP. Eine These, die dahinter steckt, lautet: "Verhalten ist erlernt. Bestimmtes Verhalten wie unbegründete Ängste können sehr schnell erlernt werden. (Fast) genauso schnell können sie wieder verlernt werden." Und dies gilt nicht nur für Ängste. Auch anderes Verhalten kann leicht wieder verlernt werden.

Einige psychotherapeutische Verfahren gehören mit ihren Methoden zu den Wurzeln von NLP. Dazu zählen die Hypnosetherapie von Milton H. Erickson, die Gestalttherapie von Fritz Perls und die Systemische Therapie von Virginia Satir. Ansätze wie die Lerntheorie des Konstruktivismus, die Systemtheorie 2. Ordnung (Kybernetik), die Philosophie des Als-Ob (Hans Vaihinger) und Erkenntnisse aus der Linguistik und Kommunikationsforschung (Avram Noam Chomsky, Alfred Korzybski, Gregory Bateson) gehören zu den Wurzeln des NLP.

Die Begründer des Neurolinguistischen Programmieren (NLP) sind John Grinder und Richard Bandler.

Die "Königsdisziplin" des NLP ist die Anleitung zum Modellieren von Exzellenz. Mit Hilfe dieser Verfahren ist es möglich, erfolgreiche Strategien und Verhaltensmuster von anderen Menschen zu analysieren, erkennen und zu erlernen.

Durch diese vielfältigen Möglichkeiten des NLP können Veränderungen leicht und einfach erreicht werden. Dies gilt zum Beispiel für das Verlernen von Ängsten, zur Motivation, zum Finden von Zielen und Strategien zur Zielerreichung. NLP ist eine Form des Lernens. Auch wenn vielen Methoden aus dem Bereich der Therapie kommen, ist NLP keine Therapie.

Es gibt eine Vielzahl von Techniken und Formaten im NLP. Dahinter steckt mehr: eine Haltung die viele Gemeinsamkeiten mit der Humanistischen Psychologie und Psychotherapie hat. Der Mensch wird als ein ressourcenorientiertes Wesen angesehen, dass die Grundlagen für eigenes Wachstum und kreative Veränderung bereits in sich trägt. Der Mensch wird in seiner Ganzheit betrachtet.

Da Hypnosetherapie eine der Wurzeln des NLP ist, bietet es sich an, in der Arbeit mit Ängsten, Methoden aus der Verhaltenstherapie, dem NLP und der Hypnosetherapie zu kombinieren. So ergänzen sich diese gut. Menschen, die eher rational veranlagt sind und sich nicht auf eine Trance einlassen können oder wollen, können so gut mit Methoden aus dem NLP unterstützt werden, um angstfreier zu werden.

Zurück