Angst vor Ablehnung, vor Gruppen oder unbekannte Menschen quält Betroffene. Dabei sind diese häufigsten Ängste oft unbegründet. Ein Mann steht etwas hilflos und ängstlich vor einer Gruppe.

Angst vor Ablehnung verlieren

Effektive Therapie durch Coaching, Hypnose und EMDR

Ein älterer Mann steht als Dozent unsicher vor Gruppe von Schülern. Er hat Angst davor von den Schülern abgelehnt zu werden. Die Sozialphobie kann überwunden werden.

Angst vor Gruppen ist oft auch eine Angst vor Ablehnung.

Sie haben Angst Ihre Präsentation zu halten? In einem Seminar, dass Sie besuchen, den Mund aufzumachen und etwas zum Thema zu sagen? Sie trauen sich nicht auf eine Party zu gehen, weil Sie befürchten, dort niemanden zu kennen?

Angst vor Ablehnung ist eine Form der Sozialphobie und hat Ähnlichkeit mit der Prüfungs- und Auftrittsangst.

Menschen die davon betroffen sind, haben oft Angst vor kleinen Gruppen. Oder Angst vor unbekannten Menschen. Sie fürchten sich davor, durch andere beurteilt oder bloß gestellt zu werden. Dabei sind diese Ängste, die zu den häufigsten gehören oft unbegründet. Die Angst kann sowohl in Gruppen mit unbekannten 

Manche Menschen haben Angst in einer Vorstellungsrunde ihren Namen und etwas zu ihrer Person zu sagen. Dabei stehen sie mit beiden Beinen im Leben und haben schon einige Erfolge in ihrem Leben vorzuzeigen. Doch diese Erfolge sind ihnen nicht mehr bewusst. Sie möchten nicht so gerne im Mittelpunkt stehen. Vielleicht haben sie Angst einen Fehler zu machen oder sich zu blamieren. Schon bevor sie bei der Vorstellungsrunde an der Reihe sind, geht die Aufregung und Unruhe immer mehr nach oben. Wenn sie dann an der Reihe sind, bekommen sie fast kein Wort mehr raus.

Ähnlich kann es bei einer Präsentation oder einem Vortrag passieren. Die Gedanken sind eingeengt, die Unruhe steigt, die Hände werden nass, die Atmung und der Puls gehen schneller. Während des Vortrages, der Prüfung oder der Präsentation reisst dann vielleicht sogar der Faden. Sie können sich nicht mehr konzentrieren. Möglicherweise drückt sogar die Blase. Und alles ist den Betroffenen so unendlich peinlich. Sie flüchten aus der Situation oder melden sich krank.

Im Extremfall bleiben die Betroffenen lieber zu Hause und gehen nicht unter Menschen. Durch die Vermeidung kann diese Angst sich immer mehr ausweiten. Dabei ist Hilfe möglich.

Menschen mit Angst vor Ablehnung oder Angst vor Gruppen lehnen sich oft selbst ab. Sie können sich selbst schwer lieben und sich Dinge vergeben, die sie vielleicht irgendwann einmal in ihrem Leben getan haben. Sie übernehmen die Schuld für Ereignisse die passiert sind. Und mitunter wissen sie rational, dass sie keine Verantwortung dafür haben, für das was geschehen ist. Aber ihre Gefühle sprechen eine andere Sprache. Sie fühlen sich schuldig und können sich nicht selbst vergeben. Es fällt ihnen daher unendlich schwer, sich selbst zu lieben und anzunehmen. Diese mangelnde Selbstvergebung und Selbstliebe hindert sie daran, selbstbewusst und sicher vor Gruppen aufzutreten oder in Gruppen zu sein. Sie haben Angst vor unbekannten Menschen und Situationen. Mitunter tritt diese Angst auch in Gruppen mit ihnen vertrauten und bekannten Menschen auf. Obwohl sie wissen, dass ihnen diese Menschen nichts tun, ist da trotzdem die Angst, von den anderen abgelehnt oder nicht geliebt zu werden.

Ein wichtiger Schritt dahin, die Angst vor Gruppen, anderen Menschen oder Ablehnung aufzulösen, ist die Aktivierung von Selbstliebe. Sich selbst zu vergeben, was geschehen ist und nicht mehr ungeschehen gemacht werden kann ist ein erster Schritt. Solange keine Vergebung und Selbstvergebung erfolgt ist, werden die belastenden Erlebnisse und Menschen Macht über das eigene Ich haben. Vergebung bedeutet nicht, Dinge zu entschuldigen. Vergebung ist Befreiung. Befreiung des Selbst und Auflösung von Blockaden. 

Vielleicht gibt es limitierende Glaubenssätze wie zum Beispiel: "Ich bin nichts wert. Ich bin klein. Ich darf nicht so sein, wie ich bin. Ich muss mich verstellen. Ich muss eine Rolle spielen..." Diese Sätze können mit verschiedenen Techniken aufgelöst werden, so dass sie nicht mehr hinderlich sind und blockieren. An diese Stelle rücken starke Ressourcen, die bereits in Ihnen vorhanden sind. Starke Ressourcen und positive Affirmationen werden sie in Zukunft auf ihrem Weg begleiten. 

Nach der Vergebung werden mit Hypnose oder anderen Methoden die Selbstliebe aktiviert, so dass sie von den Menschen wieder zugelassen werden kann. Gegebenenfalls bestehende Blockaden werden aufgelöst. Mit guter und liebevoller Selbstfürsorge und Selbstliebe wird auch die Selbstachtsamkeit und das Selbstbewusstsein steigen. 

Durch diese elementaren Grundlagen, die in der Therapie oder im Coaching gelegt werden ist der Weg frei, die Angst vor Ablehnung und Gruppen zu überwinden und sich selbstsicher in diese Situationen in Zukunft hineinzubegeben und dabei auch noch gut zu fühlen.

Mit Coaching, Hypnose oder Augenbewegungsmethoden kann die Angst vor Ablehnung sehr gut aufgelöst werden. Meist sind nicht nur wenige Sitzungen dafür notwendig.

 

Symptome der Angst vor Ablehnung

Symptome der Angst vor Ablehnung sind Anspannung, Unruhe, erhöhter Puls, Schwitzen, Schweißausbrüche, Beschwerden des vegetativen Systems, insbesondere Übelkeit und Brechreiz, Magen- und Darmprobleme aber auch Kopfschmerzen, innere Unruhe, Schwindel, Schlaflosigkeit und Schlafstörungen, grübelnde Gedanken und depressive Gedanken sowie Konzentrationsstörungen.

Weitere körperliche Beschwerden können sein Muskelzittern (Tremor), Atemnot, Herz-Kreislaufbeschwerden oder Todesängste sein. Die Angst vor Ablehnung kann selbstverstärkend werden, es kann zum Angstkreislauf, der Angst vor der Angst und zu Panikattacken kommen.

Zu den körperlichen und psychischen Symptomen kommen verschieden Gedanken und Gefühle. Darunter das Gefühl, nicht geliebt zu sein sowie Hass, Wut und Trauer, die unterdrückt werden.

Menschen mit Angst vor Ablehnung haben oft ein mangelndes Selbstvertrauen und eine geringe Selbstachtung. Dies führt zu einem Rückzug aus dem öffentlichen Leben, einer Sozialphobie (der Angst vor anderen Menschen) mit sozialem Rückzug, der Angst aus der Wohnung zu gehen und dem Konsum von Medikamenten, Alkohol und anderen Suchtmitteln. Sie ziehen sich aus dem öffentlichen sozialen Leben zurück und fliehen in Spielewelten auf dem Computer, der Playstation oder online.

Die Symptome und Erfahrungen können zu Vermeidungsverhalten führen, das die Angst weiter verstärkt.

Ursachen der Angst vor Ablehung

Für die Angst vor Ablehnung gibt es vielfältige Ursachen. Einen Schwerpunkt bilden mangelndes Selbstbewusstsein, geringe Selbstachtung und Selbstablehnung.

Betroffene haben den großen Wunsch geliebt zu werden. Dafür tun sie fast alles. Sie können nicht nein sagen, äußern ihre Wünsche nicht, kritisieren andere nicht, können Forderungen von anderen Menschen nicht abschlagen, sagen ihre Meinung nicht, sprechen nicht über ihre eigenen Gefühle, sprechen fremde Menschen nicht an und verurteilen sich selbst, weil sie ihre Interessen nicht verfolgen.

Die Folge sind die Flucht in Scheinwelten, die Betäubung der Ängste mit Alkohol und Tabletten unter anderem. Essprobleme können hinzu kommen.

Biografische Ereignisse in der Kindheit können eine Ursache sein. Strenge Eltern, die ihr Kind verurteilt, nicht genügend gefördert und unterstützt haben können diese Angst vor Ablehnung ausgelöst haben. Aber auch Lehrer und Mentoren die die Kinder überfordert und bestraft haben, können das Auslösen der Angst vor Ablehnung begünstigt haben. Misserfolgserlebnisse und familiäre Prägungen oder überzogene Erwartungen von Eltern können die Entstehung dieser Angst begünstigen.

Durch Vermeidungsverhalten und der Angst vor der Angst, dem sich selbst verstärkenden Angstkreislauf, kann sich die Angst verfestigen. 

Fragen und Antworten

Ist die Angst vor Ablehnung selten?

Nein, viele Menschen haben Angst vor Ablehnung. Vielleicht ist dies sogar die am meisten verbreiteste Angst überhaupt. Doch sie müssen nicht mehr mit dieser Angst leben oder mit Alkohol, anderen Suchtmitteln oder einem Leben als Eremit ihre Ängste bekämpfen.

Wir arbeiten an ihren Glaubenssätzen. Decken weniger hilfreiche, limitierende Glaubenssätze auf und installieren dafür unterstützende Glaubenssätze (Affirmationen). Was sind ihre automatischen Gedanken werden wir herausfinden. Mit der Technik des Gedankenstopps werden diese unterbrochen. Wir finden starke Ressourcen heraus, die Sie in Situationen vor Auftritten unterstützen und die aufkommende Angst ganz klein werden lassen. Verschiedene Strategien zum Umgang mit Angstsymptomen und zum Stopp dieser Symptome werden Sie in unserer Zusammenarbeit erlernen. 

Dabei kommen Methoden aus dem NLP und der Hypnosetherapie zum Einsatz. Sie können dadurch Sorgen und Ängste loslassen. Sie erlernen die Methode der Selbsthypnose und können sich vor herausfordernden Situationen selbst in einen guten Zustand bringen. Die Selbsthypnose können Sie auch vor bestimmten Situationen selbst anwenden. Durch den entspannten Zustand wird sich Ihr Sicherheit und Ihre Flexibilität verbessern. Sie werden ruhiger und entspannter schlafen und sich auf das  nächste Treffen mit lieben Menschen freuen.

Ablauf & Kosten

Wir arbeiten an ihren Glaubenssätzen. Decken limitierende Glaubenssätze auf und aktivieren dafür hilfreiche Affirmationen (bestärkende Sätze. Wir finden heraus, welche automatischen Gedanken Ihnen in den Kopf schiessen. Diese werden durch Gedankenstopps unterbrochen.

Starke Ressourcen ankern wir an ihrem Körper. Dieser Anker wird Sie in konkreten Situationen unterstützen. So bleibt die aufkommende Angst klein. Sie lernen die Funktionsweise von Angst, Angstsymptomen und den Angstkreislauf kennen.

Dabei kommen Methoden aus dem Neurolinguistischen Programmieren - NLPHypnosetherapie und Augenbewegungsmethoden zum Einsatz. Sie können dadurch Sorgen und Ängste loslassen. Sie erlernen die Methode der Selbsthypnose und können sich vor herausfordernden Situationen selbst in einen guten Zustand bringen. Die Selbsthypnose können Sie auch selbst anwenden. Durch den entspannten Zustand wird sich Ihre Sicherheit und Ihre Flexibilität verbessern. Sie werden ruhiger und entspannter schlafen und sich auf das nächste Treffen mit Freunden freuen.

Nach wenigen Sitzungen können Sie wieder selbstbewußt und befreit auf andere Menschen zugehen.

Menschen sind individuell und der Behandlungserfolg ist von Ihrer Mitarbeit und Motivation abhängig.

Generell gebe ich wie andere Ärzte, Therapeuten und Heilpraktiker kein Heilversprechen ab.

Die Preise entnehmen Sie bitte der aktuellen Preisliste.

Rufen Sie mich an

Sie interessieren sich für ein Coaching, eine Therapie oder haben weitere Fragen?

Gerne kläre ich in einem kostenfreien Vorgespräch am Telefon diese Fragen mit Ihnen.

Klicken Sie hier, um mich anzurufen:

Telefon: 030 - 257 63 196

oder

Kein Heilversprechen

* Wie alle Ärzte, Psychotherapeuten und Heilpraktiker gebe ich kein Heilungsversprechen ab.

Menschen sind individuell und der Erfolg der Behandlung hängt auch von ihrer Mitarbeit ab.

Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass sich meine Tätigkeit als Heilpraktiker für Psychotherapie (staatlich zugelassen zur Psychotherapie/HPG) und Hypnosetherapeuten von der eines Arztes, psychologischen oder medizinischen Psychotherapeuten unterscheidet. Weder stelle ich Rezepte aus, verabreiche Medikamente oder noch stelle ich medizinische Diagnosen zu körperlichen Erkrankungen. Auch gebe ich kein Heilversprechen ab.

Eine möglicherweise notwendige psychiatrische oder medizinische Behandlung sollte in keinem Fall durch eine psychotherapeutische Behandlung nach HPG ersetzt werden.

Über die Annahme oder Ablehnung von Behandlungen entscheide ich im Einzelfall und selbst.