Eine Gruppe von verschiedenen Menschen, die angstfrei und gelassen in Kontakt miteinander sind, trotz ihrer Unterschiedlichkeit.

Flugangst überwinden

Effektive Therapie durch Hypnose und andere Methoden

Der Blick aus einem Flugzeugfenster auf die Tragfläche mit Triebwerk und einen wolkenreichen von der Sonne beschienenen Himmel. Die Flugangst loswerden und wieder entspannt fliegen.

Müssen Sie beruflich viel Reisen oder wollen Sie demnächst entspannt in den Urlaub fliegen?

Viele Menschen fliegen in den Urlaub, um Ihr Urlaubsziel zu erreichen. Doch nicht immer ist der Genuss unbeschwert. Flugangst kann die Anspannung erhöhen und die Erholung verringern. Die Symptome können schon bei dem Gedanken an das Fliegen kommen und sich verstärken, je näher die Flugreise kommt. Die Symptome können sich mehr und mehr verstärken, auf der Fahrt zum Flughafen, beim Check-In und dann im Flugzeug. Doch das muss nicht so sein und bleiben.

Flugangst ist nicht angeboren, sondern im Laufe des Lebens erworben oder erlernt.

Ein prägendes Ereignis kann die Ursache sein. Flugangst kann auch in Situationen der Veränderung, in Lebenskrisen oder nach emotional sehr bewegenden Ereignissen entstanden sein.

Die Flugangst kann sich bei weiteren Flügen verstärkt haben. Das Vermeidungsverhalten, gar nicht mehr zu fliegen, führt meistens zu einer Verstärkung der Flugangst.

Sie müssen nicht mit Ihrer Angst vor dem Fliegen leben oder fliegen. Als Angsttherapeut unterstütze ich Sie mit Hypnosetherapie, Augenbewegungsmethoden und anderen Methoden, wieder entspannter zu fliegen.

 

Symptome von Flugangst

Die Symptome von Flugangst sind meistens feuchte Hände, Schweißausbrüche, erhöhter Muskeltonus, Anspannung, Zittern, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Herz- und Kreislaufbeschwerden, auch Kopfschmerzen sind möglich.

Innere Unruhe, ein erhöhter Puls sowie Magen- und Darmbeschwerden können Ausdruck von Flugangst sein.

 

Ursachen von Flugangst

Wie bei anderen Ängsten sind die Ursachen von Flugangst vielfältig. 

Flugangst ist in der Regel erlernt. Durch Verhalten von Eltern oder Vorbildern, dass unbewusst übernommen wurde, kann es zur Flugangst kommen. Unzureichendes Wissen über körperliche Angstsymptome kann zu den Erstsymptomen der Flugangst und so zur Verfestigung der Angst geführt haben. Dadurch kannst es zum Angstkreislauf und zur Angst vor der Angst gekommen sein. Vermeidungsverhalten verstärkt die Flugangst, auch wenn die Vermeidung erst einmal eine scheinbare Entlastung bringt.

Begleitend bei der Entstehung von Flugangst kann eine geprägte Platzangst sein. Auch durch belastende Lebenssituationen, Stress, körperlicher Erschöpfung oder nach emotional bewegenden oder gar traumatischen Erlebnissen kann sich eine Flugangst herausbilden. Vielleicht gab es ein prägendes Ereignis, zum Beispiel ist bei einem Flug das Flugzeug in Turbulenzen (umgangssprachlich "Luftlöcher") gekommen, was Sie beim Fliegen verunsichert hat. Typisch für das Entstehen von kontextbezogenen Ängsten (Phobien), zu denen die Flugangst gehört, ist das sie oft in Situationen entstehen, die wenig oder gar nicht gefährlich sind. Die Wahrnehmung der körperlichen Angstreaktionen wird von unserem Gehirn fehlinterpretiert. Dadurch kann sich die Angst verselbstständigen. Wir meinen, dass die Situation gefährlich sein muss, da wir ja die körperlichen Symptome von Angst verspüren. Dies kann dazu führen, dass die Angstsymptome auch auftreten, wenn wir gar keine gefährliche Situation vorliegt oder wir gar nicht fliegen. Die Angst vor der Angst entsteht und es kommt zum Vermeidungsverhalten vom Fliegen, dass die Ängste nur noch weiter verstärkt.

Vielleicht steckt ein anderer tieferer und wahrscheinlich unbewusster Grund dahinter. Dies kann zum Beispiel die Angst vor einer bestimmten Entscheidung sein, die dann verschoben wird. Dies können wir mit Methoden der Hypnose herausfinden und der Ursache nachgehen. Mit Augenbewegungsmethoden oder einer Rückführung in der Hypnose können die Ursachen der Angst nachhaltig verändert werden.

Trotz der vielfältigen möglichen Ursachen, kann Flugangst relativ einfach aufgelöst werden.

Fragen und Antworten

Muss ich als Betroffener fliegen, quasi als Konfrontationstherapie, um die Angst zu überwinden?

Nein.

Wir wenden keine Konfrontationstherapie an. Die Behandlung erfolgt ausschließlich in sensu, das heißt an einem sicheren Ort, in unserer Praxis. Sie fliegen also nur in Ihrer Vorstellung. Wir finden starke Ressourcen heraus, die in Ihnen bereits vorhanden sind und verankern diese so, dass Sie auch in realen Situationen (in vivo) vor oder während des Fliegens in der Lage sind, diese schnell und effektiv zu aktivieren. Dieser Anker ermöglicht Ihnen sicher und mit guten Gefühlen durch die Situation zu gehen. 

Wir gehen der Ursache der Flugangst nach und verändern diese mit Augenbewegungsmethoden, einer Regression in Hypnose oder mit anderen Methoden.

Da Sie den Wunsch haben, wieder angstfrei zu fliegen, ist es sinnvoll nach der Behandlung so schnell wie möglich zu fliegen und die Wirksamkeit der Behandlung festzustellen.

Ablauf & Kosten

Mit Methoden aus dem NLP, der Hypnose und Methoden der bilateralen Hemisphärenstimulation arbeiten wir effektiv und an Ihrer Flugangst und verändern diese nachhaltig. 

Wir aktivieren Ressourcen, die bereits in Ihnen vorhanden sind und setzen eine Anker. Mit Hilfe dieses Ankers, können Sie in Situationen vor und während des Fliegens sich in einen entspannten und sicheren Zustand versetzen.

Gegebenenfalls erlernen Sie die Technik der Selbsthypnose.

Wenn es notwendig und hilfreich ist, gehen wir den möglicherweise vorhandenen tieferen Ursachen der Flugangst nach und lösen diese auf.

Die Behandlung und Auflösung der Flugangst dauert in der Regel wenige Sitzungen. Es ist mir schon gelungen Flugangst in nur drei Sitzungen aufzulösen. An dieser Stelle gebe ich natürlich kein Heilversprechen ab, da Menschen zu verschieden sind und der Erfolg der Behandlung auch von ihrer Mitarbeit abhängt.

Detaillierte Informationen zum Ablauf und den Kosten finden Sie hier: Ablauf und Kosten